Über uns 

Den Kleinsten Kraft und Stärke spenden – das wollen wir von den Leipziger Minilöwen. Der Name des Vereins lehnt sich an das Wappentier unserer Stadt an, den Leipziger Löwen. Wir haben den Förderverein Minilöwen 2016 in Leipzig gegründet. Heute zählt er 92 Mitglieder. Alle Vereinsmitglieder arbeiten ehrenamtlich, so können die Spenden vollständig den betroffenen Kindern zugutekommen. 

Unsere Ziele

Die Minilöwen möchten allen Frühgeborenen und kranken Neugeborenen des Universitätsklinikums Leipzig eine bessere medizinische Versorgung ermöglichen. Dazu sammeln wir Spenden, um medizinische Geräte anzuschaffen, die über den Kliniketat nicht finanziert werden können.
 
Außerdem ist uns wichtig, den Eltern Hilfe bei der Bewältigung einer Frühgeburt anzubieten und den Kontakt zwischen den betroffenen Familien zu stärken.
 
Neben der Unterstützung der Familien und der Station wollen wir auch in die Zukunft investieren. Durch eine Forschungsförderung soll die Entwicklung neuer Therapien vorangetrieben werden, um in Zukunft Frühgeborene noch besser behandeln zu können.

 

Die Minilöwen können und dürfen keine medizinische Beratung anbieten!

Lernen Sie uns kennen

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Frühgeborene

Eine Frühgeburt ist eine Geburt vor der Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche. Pro Jahr werden in Deutschland rund 63.000 Kinder vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren. Bei rund 8.000 handelt es sich sogar um Frühstgeborene: Sie werden vor der 30. Schwangerschaftswoche geboren. 

 

Jährlich sterben weltweit über 1 Millionen Kinder infolge einer Frühgeburt. Damit ist es die häufigste Todesursache Neugeborener. Die unreifen Organe der Frühgeborenen führen zu verschiedenen klinischen Problemen. Besonders bedeutend und überlebensentscheidend ist das Ausmaß der Lungenreife. 

 

Je unreifer ein Kind geboren wird, desto höher ist das Risiko bleibender Körperbehinderungen oder kognitiver Beeinträchtigungen. Durch den medizinisch-technischen Fortschritt steigt die Zahl der Kinder, die eine erheblich zu frühe Geburt überleben, gesund werden und ein gutes Leben haben. 

Unsere Station

Die Neonatologie ist eine selbständige Abteilung der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Leipzig. Sie ist spezialisiert auf die Behandlung von Frühgeborenen und kranken Neugeborenen und bildet mit der Abteilung für Geburtsmedizin ein Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe. 

 

Bei uns liegen Neugeborene und Frühgeborene, die schwer krank und sehr unreif sind. Fast alle Kinder liegen in Brutkästen (Inkubatoren) oder auch im Wärmebett und sind an Überwachungsgeräte (Monitore) angeschlossen. 

 

Die Neonatologie verfügt über 19 Intensivtherapiebetten, 12 Intensivüberwachungsbetten und 10 Betten für normale Neugeborenenpflege. Unsere Ärzte und speziell ausgebildeten Kinderkrankenschwestern gewährleisten rund um die Uhr eine optimale medizinische Versorgung. Zudem ist uns die Betreuung der Eltern wichtig. Wir sind überzeugt, dass nur so eine langfristig gute Entwicklung der Kinder erreicht werden kann. 

Forschung

Vor der Geburt ist die Lunge mit Flüssigkeit gefüllt. Erst bei der Geburt stellt sie auf Luftatmung um. Dies ist für ein Neugeborenes überlebenswichtig. Das Lungenepithel spielt die Hauptrolle bei der Entfernung der Lungenflüssigkeit und der Belüftung der Lunge. Es nimmt Flüssigkeit auf und pumpt sie in die Blutgefäße. Dieser Vorgang ist bei Frühgeborenen häufig noch nicht ausgereift. Darunter leidet die Lungenfunktion und eine künstliche Beatmung wird notwendig. 

 

Im Forschungslabor der Neonatologie sollen die Mechanismen dieses lebensnotwendigen Prozesses aufgeklärt und neue Therapieoptionen für schwer kranke Neugeborene erarbeitet werden. Viele Entwicklungen können bereits in der Klinik erprobt werden. In klinischen Studien wenden wir die neuen Therapien unter strengster Kontrolle an. Nur eingehend vorgeprüfte Therapien kommen in Studien zum Einsatz, so dass Erfolge sehr wahrscheinlich sind.

Mehr Infos dazu lesen Sie in unserem Blog.

Palliativbegleitung

Früh- und Neugeborenen nicht ins Leben, sondern beim Sterben zu begleiten, gehört zu einer der größten Herausforderungen auf unserer Station. Die Palliativbegleitung umfasst nicht nur das sterbende Kind, sondern die gesamte Familie. 

Mit Spendengeldern ist es uns möglich, die Zeit des Abschieds und eine eventuell gewünschte Taufe würdevoll zu gestalten. So erhalten Eltern für ihr Kind liebevoll geschneiderte Kleidung und ein Einschlagdeckchen. Eine Abschiedsbox gefüllt mit Gedenkkarten, Fuß- und Handabdrücken, Fotos, Tonbuchstaben, Ton- und Holzfiguren, Kerzen und Blüten macht es ihnen möglich, die kurze Zeit, die sie mit ihrem Kind verbringen konnten, mit Erinnerungen zu füllen. 

 

Um dem Kind nach der Verabschiedung noch einige Tage Raum auf unserer Station zu geben, gestalten wir einen persönlichen Abschiedsrahmen. Ein Jahr nach der Verabschiedung des Sternchens erhalten die Eltern einen gedenkenden Gruß von unserem gesamten Team. 

Mitglied werden

Möchten Sie die Minilöwen als Vereinsmitglied tatkräftig unterstützen? Mitglied unseres Fördervereins kann jede natürliche oder juristische Person werden. Die Anmeldung ist ganz einfach. Füllen Sie einfach den Mitgliedsantrag aus und senden Sie diesen per Mail oder per Post an uns.
 
Förderverein Minilöwen
c/o Mandy Laube
 Pädiatrisches Forschungszentrum
Liebigstraße 19-21

04103 Leipzig