Minilöwen Förderverein für Frühgeborene und kranke Neugeborene e.V.
MinilöwenFörderverein für Frühgeborene und kranke Neugeborene e.V.

Unsere Erfolge

Kognitive Fähigkeiten dokumentiert man am besten spielerisch. Deswegen ist auf der Station seit Jahren Holzspielzeug im Gebrauch. Nachdem die kleinen Patienten entlassen werden, gibt es immer wieder Nachsorgeuntersuchungen, bei denen der aktuelle Entwicklungsstand überprüft wird. Da ist es nicht verwunderlich, dass das Spielzeug in die Jahre gekommen und sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Gern haben wir den Ärzten diesen Wunsch erfüllt und Spielsachen im Wert von 198,81€ gekauft.

Irgendwann endet jede Therapie auf der Frühchenstation. Für die allermeisten Kinder geht es dann nach Hause. Nun beginnt für die Kollegen der Nachsorge die Arbeit. Sie machen Hausbesuche und verfolgen vor Ort den weiteren Wachstums- und Entwicklungsfortschritt. Aber auch hier gilt: je besser das Equipment, desto besser ist auch die Behandlung.

Deswegen haben sich die Ladies der Nachsorge neue Babywaagen und Tragetaschen gewünscht. Die Minilöwen freuen sich, dass wir helfen konnten und haben für 315,71€ neue Waagen besorgt.

Die Arbeit mit den kleinen Patienten auf der neonatologischen Station, umfasst neben der medizinischen Betreuung mit all den Geräten, Medikamenten und diagnostischen Maßnahmen, auch die umfassende Betreuung und Unterstützung der Eltern im und um den Stationsalltag.

Gemeinsam mit ihnen gestalten wir die Zeit der Frühgeborenen und deren Entwicklung bereits vor dem errechneten Geburtstermin und unterstützen die Eltern bei Herausforderungen und Problemen. Eine professionelle und individuelle Anleitung und Beratung bei Fragen, liegt uns dabei sehr am Herzen.

Um den Eltern Wissen zu vermitteln, wie sie ihr Kind möglichst selbstständig versorgen können, haben Schwestern, Ärzte, Sozialarbeiter und Psychologen des neonatologischen Teams, 2016 die Elternschule „Gemeinsam von Anfang an“ ins Leben gerufen. Mit Vorträgen zu verschiedenen Themen und praktischen Übungen, zeigen die Profis die Besonderheiten ihrer Arbeit und möchten außerdem Unsicherheiten und Ängste abbauen, die durch die ungewohnte und außergewöhnliche Situation häufig entstehen.

 

Um die Übungen praktischer und lebensnaher gestalten zu können, hat sich das Team der Elternschule lebensechte Dummy-Puppen gewünscht, die besonders bei der Anleitung zum Handling, der Babymassage und der Haut- und Körperpflege zum Einsatz kommen. Die Eltern können so durch praktische Übungen mehr Sicherheit erlangen, bevor sie Ihr eigenes Kind versorgen.

 

Wir wünschen uns, dass durch mehr Selbstständigkeit sowie eine entspannte und ruhigere Atmosphäre erzielt werden kann. Alle Beteiligten des Teams haben das Ziel eine bestmöglichste und liebevolle Versorgung der kleinen Patienten und ihrer Eltern zu erreichen.

 

Die Minilöwen haben diesem Wunsch natürlich gerne entsprochen und dem Team mehrere Demo-Puppen  (Kosten 390 €) für die Elternschule gekauft. Wir wünschen allen Beteiligten ein gutes Gelingen.

Diese Woche konnten wir den Kollegen der Elternberatung die neuen Frühchentagebücher und Infohefte überreichen. Diese sollen die Eltern während ihrer Zeit auf der Station begleiten. Jana Bircken, unsere tolle Sozialarbeiterin auf Station, freut sich über die neuen Matrialien für ihre Arbeit.

Für die neonatologische Station haben wir neue Bonding-Tops fürs Känguruhen gekauft. Känguruhen heißt das, dass Frühchen auf die nackte Haut der Mutter gelegt wird und so den Herzschlag der Mutter fühlt, um eine Bindung aufzubauen und dem Kind Geborgenheit zu geben. Das Top umschließt Mutter und Kind dabei und ermöglicht so eine ausgiebige Kuschelzeit.

Stolz präsentieren unsere Schwestern die neuen Vorlesebücher für unsere Frühchen. Die Schüler des freien Gymnasiums Naunhof haben gesammelt und uns 245 € für neue Bücher gespendet. Großen Respekt und tausend Dank für so viel Engagement. Auch die Eltern werden sich riesig über die neuen Bücher in jedem Patientenzimmer freuen, um sie ihren kleinen Kämpfern im Inkubator vorlesen zu können.

Die Minilöwen konnten 31 Musikboxen für alle Bettchen auf der Neonatologie der Uniklinik Leipzig übergeben. Eure Spenden kommen an! Ab sofort erklingt in den Inkubatoren wohlige, therapeutische Musik und mildert die nervigen Pieptöne der medizinischen Überwachungsgeräte. Die sanften Klänge sind speziell auf die Bedürfnisse der Frühchen abgestimmt. Sie sollen die medizinischen Warnsignale weitgehend absorbieren, eine Atmosphäre der Geborgenheit schaffen und auf sanfte Weise die wichtigen Lebensfunktionen des Frühchens unterstützen. Wir freuen uns riesig und hoffen auch weiterhin auf viele Spenden, die es uns ermöglichen, den Allerkleinsten zu helfen.

Ein großer Wunsch unserer Schwestern auf der Neonatologie war ein Tablet-PC mit Kamera. Man fragt sich, wozu man hier ein Tablet benötigt? Der Erstkontakt zwischen Eltern und Kind bereits kurz nach der Geburt ist sehr wichtig. Die Schwestern der Neonatologie sehen es als ihre Aufgabe eine Bindung für Mutter und Kind so schnell wie möglich zu erreichen. Leider ist das nicht immer möglich, wie nach einem Kaiserschnitt. Mutter und Kind sind räumlich getrennt, die Mutter liegt noch in Narkose und muss nach der Entbindung auf einer anderen Station überwacht werden. Die Schwestern erhalten einen Anruf sobald die Mutter erwacht ist und ein Arzt geht zu ihr auf Station und berichtet von ihrem Kind, aber ein Bild von ihrem Kind sagt doch mehr als tausend Worte!!! Ein Bild ihres Kindes, aufgenommen mit dem Tablet, löst Gefühle aus und sorgt dafür, dass sich der Muttermilcheinschuss schneller einstellt. Die Mutter kann das Bild bzw. das Tablet bei sich am Bett behalten, bis der erste Kontakt zu ihrem Kind ermöglicht werden kann. Durch ein Bild ihres Kindes, können wir der Mutter so Sorgen und Ängste nehmen. Die Minilöwen sind stolz, dass wir den Schwestern diesen Wunsch nun erfüllen konnten.

Endlich konnten die Minilöwen die ersten größeren Anschaffungen für die Station der Neonatologie machen. Von den Spenden wurden 4 Lärmampeln für die Intensivstation, ein Perivent (ein spezielles Beatmungsgerät für Säuglinge) und 5 Aerogen Verneblereinheiten angeschafft. Stationsleiter Prof. Dr. Thome und Pflegedienstleiterin Schwester Gabi haben sich riesig gefreut und bedanken sich stellvertretend für die gesamte Station bei allen Spendern. Dem schließen sich die Minilöwen an und sagen TAUSEND DANK an unsere Unterstützer.

Wozu denn Lärmampeln?

Frühgeborene sind nach ihrer Geburt vielen neuen Geräuschen ausgesetzt, die sie normalerweise durch das Fruchtwasser und den Bauch der Mutter nur gedämpft wahrnehmen würden. Laute und helle Geräusche erschrecken und beeinträchtigen diese Kinder. Leider gibt es im Stationsalltag viele Quellen für solche Geräusche, die bei der Arbeit vieler Menschen entstehen und schwer zu kontrollieren sind.

 

Lärmampeln sollen den Pflegekräften und Ärzten anzeigen, wenn es in einem Patientenzimmer zu laut wird, so dass dann Arbeiten anders gemacht und Gespräche an einen anderen Ort verlegt werden. Auf diese Weise könnten sie einen Beitrag dazu leisten, den kleinen Patienten ihren Aufenthalt angenehmer zu machen und so für weniger Stress und eine bessere Entwicklung zu sorgen.

Ob nun mit großen oder kleinen Anschaffungen, die Minilöwen möchten die Neonatologie unterstützen. So haben wir jetzt 300 Sauger in unterschiedlichen Größen für Station beschafft und hoffen die Allerkleinsten mögen die Auswahl.

Palliativbegleitung

Früh- und Neugeborenen nicht ins Leben, sondern beim Sterben zu begleiten, gehört zu einer der größten Herausforderungen auf unserer Station. Sie umfasst nicht nur das sterbende Kind sondern die gesamte Familie. Mit Spendengeldern ist es uns möglich, die eventuell gewünschte Taufe und vor allem den Abschied würdevoll zu gestalten. Eingehüllt in liebevoll geschneiderte Kleidung und Einschlagdeckchen bekommen die Eltern mit ihrem Kind im Arm ein kleines bisschen Normalität in einer intensiv-medizinischen Welt. Abschiedskitchen gefüllt mit Gedenkkarten, Fuß- und Handabdrücken, Fotos, Tonbuchstaben, Ton- und Holzfiguren, Kerzen und Blüten machen es ihnen möglich, die derart kurze Zeit, die sie mit ihrem Kind verbringen konnten, mit Erinnerungen zu füllen. Um dem Kind nach der Verabschiedung noch einige Tage Raum auf unserer Station zu geben, gestalten wir einen persönlichen Abschiedsrahmen. Ein Jahr nach der Verabschiedung des Sternchens erhalten die Eltern einen gedenkenden Gruß von unserem gesamten Team. 

 

Die Minilöwen stellen den Schwestern der Neonatologie aus den gesammelten Spenden ein jährliches Budget für die Palliativbegleitung auf Station zur Verfügung.